Levon und Varhuhi dürfen bleiben – Härtefallkommission empfiehlt Aufenthalt

Der Aufenthalt der Familie des armenischen Arztes Levon Cholakhyan, seiner Frau Varduhi Hayrapetyan und des gemeinsamen kleinen Sohnes David ist nun sicher. Die Härtefallkommmission der Landes NRW sieht die Voraussetzung für die Erteilung eines Aufenthalts in der beruflichen Perspektive sowie der guten sozialen Entwicklung und Integration. Aufgrund politischer Aktivitäten in der Oppositionspartei Armenischer Nationalkongress wird Levon Cholakhyan in Armenien politisch verfolgt, er wurde nach seiner letzten Festnahme im Juli 2011 in Armenien so schwer misshandelt, dass er ein Schädelhirntrauma 3. Grades davon trug. Dennoch wurden die Asylanträge der Eheleute als unbegründet abgewiesen.

Viel Unterstützung, u. a. von OB Geisel, bekamen Levon und Varduhi, die beide über hoch qualifizierte Abschlüsse, in Medizin und Pharmazie, verfügen. Bereits vor einem Jahr gab es eine positive Entscheidung des Petitionsausschusses des Landtages. Levon kann jetzt seine abschließende Ausbildung zur Anerkennung als Arzt im Marienhospital beginnen. Varduhi Hayrapetyan studiert bereits an der Heine-Heinrich-Universität, um sich ihren in Armenien erworbenen Abschluss in Pharmazie anerkennen zu lassen. Während des über zwei Jahre dauernden Verfahrens gab es viel Kritik an der Ausländerbehörde Düsseldorf, dieses durch bürokratische Hindernisse künstlich in die Länge gezogen zu haben.

Das ganze STAY! Team freut sich sehr, dass Levon und Varduhi endlich sicher und mit einer Perspektive in Düsseldorf bleiben können. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen UnterstützerInnen. Die Verfahrensweise der Ausländerbehörde Düsseldorf sehen wir allerdings weiterhin sehr kritisch und hoffen, dass in ähnlich gelagerten Fällen schneller im Sinne der Antrag stellenden Flüchtlinge entschieden wird.

Artikel von report-d

Aritkel aus der RP