1 Jahr Notfallfonds für papierlose Menschen in akuten medizinischen Notlagen in Düsseldorf

Das Team der Clearingstelle von STAY! mit Mavis

Seit der Gründung von STAY! Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative berät und versorgt das MediNetz ehrenamtlich in medizinischen Belangen Menschen ohne Papiere, das heißt Menschen ohne Aufenthaltserlaubnis. Das politische Ziel des Medinetzes war, den Weg in eine gesundheitliche Regelversorgung zu öffnen, die mit dem Konzept des „anonymisierten Krankenschein“ umgesetzt werden sollte. Bereits im Dezember 2014 hatte der Rat der Stadt Düsseldorf die Einführung eines anonymisierten Krankenscheines und die Einrichtung einer Clearingstelle bei STAY! MediNetz für Menschen ohne gültige Papiere beschlossen. Ein abgewandeltes, umsetzungsfähiges Konzept wurde dann von der Stadtverwaltung und STAY! entwickelt. Der personelle Ausbau der Clearingstelle bei STAY! und die Einrichtung eines Fonds in Höhe von 100.000 Euro jährlich für die medizinische Versorgung von papierlosen Flüchtlingen wurde beschlossen. Seit dem 1.7.2015 wird das Modellprojekt nun durchgeführt. Nach über einem Jahr ist es an der Zeit, eine erste Zwischenbilanz zu ziehen.

Ein Beispiel dafür ist die Geschichte der 36jährigen Ghanaerin Mavis, die mit einer Risikoschwangerschaft, bei der eine Frühgeburt erwartet wurde, zu STAY! kam. Dank des Notfallfonds kam sie zur Überwachung und Lungenreifebehandlung in die Uniklinik und der kleine Junge „Obi“ konnte gesund zur Welt kommen. Lesen Sie dazu:

Artikel aus NRZ

Artikel von report d

Artikel aus der WZ