Familie Jetula soll zurück! – In Mazedonien keine Chance auf ein menschenwürdiges Leben!

Am 26. August 2013 frühmorgens um 2 Uhr wurde die Familie Jetula, die seit Jahresanfang in Düsseldorf lebte: Vater, Mutter und 6 Kinder, aus ihren Betten geholt und am gleichen Tag nach Skopjie/Mazedonien abgeschoben.

Dort mussten sie wochenlang auf der Straße kampieren, noch heute sind sie, nachdem sie eine notdürftige, völlig unzureichende Bleibe ergattern konnten, verzweifelt und ratlos.

Die 3 Schulkinder der Familie: Kevin (14), Erzan (12) und Elmedia (10) hatten sich auf das neue Schuljahr gefreut, sie waren gut integrierte eifrige Schüler. Ervin (3) konnte die Situation überhaupt nicht verstehen und reagierte mit psychosomatischen Hautausschlägen.

UnterstützerInnen haben die Familie in Mazedonien besucht und die Eindrücke in einem Kurzfilm zusammengefasst:

Kurzfilm

Unterschreiben Sie die online-Pedition

Artikel aus der WZ