Nach der Flucht…

Aleyhia ist 17 Jahre alt und kommt aus Afghanistan. Zwei Tage vor ihrem Interview beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kommt sie zu uns in die Beratung. Das Interview ist entscheidend für ihren Asylantrag, dort werden ihr Fragen zu ihren Fluchtgründen gestellt. Sie muss sich an viele Details erinnern können. Wir versuchen sie möglichst gut auf dieses entscheidende Gespräch vorzubereiten. Bei Aleyhia ist es sehr schwierig, die junge Frau ist schwer traumatisiert. Sie wurde mit 12 Jahren an einen erheblich älteren Mann verheiratet, nachdem Geld an ihre Eltern geflossen ist. Sie musste ihm in allen Bereichen zu Diensten stehen. Hat ihm das Essen nicht geschmeckt, hat er sie mit dem Kochgeschirr verprügelt, Augenkontakt durfte sie niemals zu ihm aufnehmen, doch das schlimmste waren die Vergewaltigungen. Nach ihrer zweiten Regelblutung wird sie mit 13 Jahren schwanger. Ihr Sohn ist heute  vier Jahre alt und sie musste ihn bei ihrem Mann zurückklassen. Sie floh mit Hilfe einer Tante, die in Düsseldorf lebt.

Eine Geschichte, die schwer im Magen liegt. Trotzdem ist es nicht sicher, dass sie Asyl in Deutschland bekommt. Entscheidend werden ihre Aussagen im Interview sein.

Für Maalik, 16 Jahre alt aus dem Senegal ist das Interview für seinen Asylantrag unter Druck und voller Angst geführt worden, da von der Ausländerbehörde sein Altersgutachten angezweifelt wurde. Er konnte zwar im Interview sein jugendliches Alter glaubhaft machen, doch er war nicht in der Lage seine Fluchtgründe ausreichend darzustellen. Wir rekonstruieren mit Maalik seine bewegende Geschichte, sprechen über den Tod seiner Mutter und das Verschwinden seines Vaters. Seine Flucht über Libyen nach Italien bis nach Deutschland hat den damals 15jährigen seelisch schwer erschüttert. Wir werden seine Asylgründe an das Bundesamt nachreichen und ihn in Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten unterstützen.

Zwei Einblicke in die alltägliche Praxis von STAY!

STAY! wird rein aus Spenden finanziert.

Deshalb brauchen wir Ihre Unterstützung, um jungen Menschen wie Aleyhia und Maalik weiterhin helfen zu können.