„No border“ Buch- und Musikpräsentation mit jungen Flüchtlingen

Am Donnerstag, 8.1.2015 ab 18 Uhr im zakk, Fichtenstr. 40, Düsseldorf Flingern

18 Uhr – Buch- und Musikpräsentation im Studio

20 Uhr – Solikonzert für STAY! mit MIGHTY MAMMUT MOVEMENT & BETRAYERS OF BABYLON & NO BORDER BAND & Special Guest!

Veranstalter: SJD – die Falken Düsseldorf, zakk & STAY!

“No border“ ist ein Buch- und Musikprojekt mit jungen Flüchtlingen aus Düsseldorf. Ausgangspunkt des Projekts war die Einschätzung, dass sich die Situation von Flüchtlingen weiter verschärfen wird. Zum einen durch die rigide Asylpolitik Deutschlands zum anderen durch Rassismus und Ausländerfeindlichkeit bis tief in die Mitte der Gesellschaft. Wolgast, Berlin – Hellersdorf und Duisburg waren die ersten Anzeichen von einer ähnlichen Pogromstimmung wie Anfang der 90iger Jahre.
Dieser Politik und Stimmung wollen wir mit dem Buch No Border etwas entgegen setzen und für Solidarität, Respekt und Toleranz werben und Rassismus und Rechtsradikalismus bekämpfen. Das Projekt will die Flüchtlingsjugendlichen aus der Isolation holen und ein wenig von Willkommensgefühl herstellen. Continue reading

Jetzt erst recht: “refugees welcome!“- Flüchtlinge seid willkommen! In unserer Stadt ist kein Platz für rassistische Hetze!

Für Montag, den 12.1.2015, 19 Uhr, hat die Gruppe „DÜgIDA“ („Düsseldorfer gegen die Islamisierung des Abendlandes“), eine Untergruppe des Zusammenschlusses „PEgIDA“ („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) erneut zu einem „Spaziergang“ vor dem Düsseldorfer Landtag aufgerufen. Unter dem Vorwand gegen Islamisten vorgehen zu wollen, hetzt PEgIDA offen gegen Flüchtlinge. Sie fordern z.B. einen Aufnahmestopp für AsylbewerberInnen, treten dafür ein, Flüchtlingsinitiativen staatliche Gelder zu streichen, und setzen Flüchtlinge mit Kriminellen gleich. In verschiedenen deutschen Städten wird versucht die Pegidaproteste aus Dresden zu kopieren. Zu der Düsseldorfer Demonstration rufen neben Aktivisten aus dem Spektrum der „Alternative für Deutschland“ und der Partei „Die Rechte“ auch solche aus dem Kreis der „Hooligans gegen Salafisten“ und militante Neonazis auf. Zu ihrem letzten “Spaziergang” kamen von den 2000 angekündigten Teilnehmern gerade mal 450. Zu den Gegenprotesten kamen 1500 Menschen.

Wir sagen: In Düsseldorf ist kein Platz für Rassisten! In dieser Stadt engagieren sich hunderte von Menschen ehrenamtlich für Flüchtlinge. Sportvereine und Musikbands spendieren Freikarten. Die Stadt hat einen runden Tisch einberufen, um die Unterbringung von Flüchtlingen besser zu organisieren. Viele Bürgerinnen und Bürger bringen Sachspenden in die Unterkünfte. Jedes Flüchtlingskind erhält dieses Jahr ein Weihnachtsgeschenk.

Wir, Düsseldorferinnen und Düsseldorfer, sagen ganz deutlich: Bei uns sind Menschen, die aus Armut, Hunger und Krieg flüchten mussten, ganz herzlich willkommen! Wir erleben sie als menschliche und kulturelle Bereicherung!

Wir wollen keine rechten Stammtischparolen und kein Deutschlandfahnenschwenken vor dem Landtag. Wir sagen: Refugees welcome!

Treffpunkt für Gegenproteste:

Montag, 12.1.2015 – um 18 Uhr – Johannes-Rau-Platz

VVN-BdA Düsseldorf, Straßenmagazin fiftyfifty, STAY! – Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative, vision:teilen – eine franziskanische Initiative, die LINKE Düsseldorf, zakk Düsseldorf, ISL Düsseldorf, Kulturzentrum zakk, SJD Die Falken Düsseldorf, Wir Frauen – das feministische Blatt, DKP Düssedorf…und viele andere

Fortuna Düsseldorf sagt „REFUGEES WELCOME“

Zum heutigen Spiel gegen SV Sandhausen hat Fortuna Düsseldorf mehr als 400 Flüchtlinge eingeladen. Die Freikarten wurden über STAY! in zahlreichen Düsseldorfer Flüchtlingsunterkünften verteilt und die Begeisterung über die Aktion ist groß. Fortuna Düsseldorf lädt bereits seit mehreren Jahren immer wieder Flüchtlinge zu Spielen ein. Eine Aktion in dieser Größenordnung ist aber neu und ein starkes Signal hinsichtlich der Willkommenskultur gegenüber Menschen, die in größter Not ihre Heimat verlassen mussten.

STAY! sagt „Herzlichen Dank“, auch im Namen der vielen Menschen, die heute Abend zum ersten mal bei einem Spiel von Fortuna Düsseldorf dabei sind.

Aktion Herberge Düsseldorferinnen und Düsseldorfer heißen Flüchtlinge willkommen

“Denn in der Herberge war kein Platz für sie.“ So wird im Lukas-Evangelium beschrieben, warum Jesus in einem armseligen Stall auf die Welt kam. Viele Flüchtlinge heutzutage haben nicht einmal das.

Krieg, Armut und Katastrophen verursachen weltweit Fluchtbewegungen. Einzelne Menschen und ganze Familien werden gewaltsam aus ihren Heimatländern vertrieben. Sie verlieren ihr ganzes Hab und Gut und ihre sozialen Bezüge. Nicht selten durch Verfolgung, Repressalien, Fluchtdramen und Folter traumatisiert suchen sie Schutz außerhalb ihrer Heimat, zum Beispiel im reichen Düsseldorf. Doch hier erfahren sie nicht selten erneut Diskriminierung, Ausgrenzung und Ablehnung, mitunter auch rechtsradikale Hetze, Verfolgung und Übergriffe – sogar in offiziellen Einrichtungen für Asylbewerber. In sozialen Netzwerken grassieren mehr oder weniger verdeckte Gewaltaufrufe gegen Flüchtlinge.

Düsseldorfer Initiativen und Vereine stellen sich diesem Trend bewusst entgegen und rufen zu zivilgesellschaftlichem Engagement auf. Weil für die Unterbringung der Flüchtlinge zu wenig städtischer Wohnraum zur Verfügung steht, werden Privatleute, Kirchengemeinden, Wohngemeinschaften und Wohnungsbaugesellschaften dazu aufgerufen, Menschen in Not aufzunehmen und sie zu unterstützen. Wir brauchen eine neue Willkommenskultur, in der Flüchtlinge nicht als Belastung, sondern als Bereicherung der Gesellschaft wahrgenommen werden.

fiftyfifty Straßenmagazin, Flüchtlingsinitiative STAY!, franziskanische Initiative „vision : teilen“, Diakonie Düsseldorf, Flüchtlingsrat Düsseldorf

Wer Wohnraum zur Verfügung stellen kann, melde sich bitte unter 0211/9216284 bei fiftyfifty. Wir prüfen das Wohnraum-Angebot vor Ort und schlagen es ggf. der zuständigen Behörde oder Organisation als Aufnahmeort für einen oder mehrere Flüchtling/e vor.

Artikel aus der NRZ

STAY! braucht dringend Spenden – ein Jahresrückblick

Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Unterstützerinnen und Unterstützer von STAY!,

das Jahr neigt sich dem Ende zu – da ist es Zeit für ein Dankeschön:

Mit Ihrer und Eurer Unterstützung haben wir in diesem Jahr wirklich Bemerkenswertes auf die Beine stellen können! Dafür bedanken wir uns von ganzem Herzen – auch im Namen derer, die Hilfe bei uns gesucht und gefunden haben.
Als Verein, der ausschließlich durch Spenden finanziert wird, können wir nach wie vor nur kurz- bis mittelfristig planen. Wir möchten diesen Rückblick auf unsere Arbeit daher nutzen, Sie und Euch um weitere finanzielle Unterstützung zu bitten. Jede Spende hilft uns, unser Ladenlokal we
iter zu finanzieren, das eine wichtige Anlaufstelle für Hilfesuchende ist. Der andere große Posten, den wir aus den Vereinsgeldern finanzieren, sind die 2 ½ Sozialarbeiterstellen von Nicole Tauscher, Michael Lukas und Simone Froschauer, die für Geflüchtete direkt ansprechbar sind, sie zu Ämtern begleiten oder unsere vielen ehrenamtlichen Unterstützer/innen im MediNetz koordinieren. Alle anderen Projekte und Aktionen, an die wir heute noch einmal erinnern wollen, können wir durch ehrenamtliches Engagement und Netzwerkarbeit realisieren. So kommt jede Spende direkt denjenigen zugute, die Hilfe brauchen. STAY! e.V. ist nach wie vor gemeinnützig, d.h. Spenden an uns sind steuerlich absetzbar. Selbstverständlich stellen wir gern eine Spendenbescheinigung aus. Continue reading