Online-Verkauf zu Weihnachten

.
Fußball-Training im Volksgarten

Leider müssen wir unseren traditionellen Weihnachtsumtrunk mit T-Shirt-Verkauf in diesem Jahr coronabedingt absagen. Aber zum Glück gibt es ja das Internet, so dass wir Sie und Euch pünktlich zu Weihnachten doch noch mit neuen „Refugees welcome“-Shirts versorgen können. Und weil wir nach unserem Umzug auf die Ellerstraße dringend unser Lager leeren müssen, bieten wir unsere T-Shirts, Turnbeutel und Taschen diesmal (fast) zum Einkaufspreis an.

Hier ist eine Liste mit allen noch verfügbaren Farben und Größen. Allen, die bis zum zum 10. Dezember 2020 über die Mailadresse bestellung@stay-duesseldorf.de bestellen und den betreffenden Betrag (plus 3,- € Versandkostenpauschale) via PayPal überweisen, packen wir am 14. Dezember ein Päckchen in die Post.

Alle danach eingehenden Bestellungen können am 22. Dezember zwischen 15 und 20 Uhr in unserem Büro auf der Ellerstraße 176 abgeholt werden – auch in diesem Fall bitte die Bezahlung vorab über PayPal regeln, damit wir den Kontakt so kurz wie möglich halten können.

Wir ziehen um.

ab Montag, 14. September 2020
STAY! in neuen Räumlichkeiten
an der Ellerstraße 176, Düsseldorf

Zwar sind uns unsere Räume auf der Hüttenstraße in den letzten Jahren sehr ans Herz gewachsen, aber manches hat sich im Laufe der Zeit doch als problematisch erwiesen: Einer unserer Mitarbeiter hat seinen Schreibtisch neben dem Kühlschrank in der Küche, Warte- und Beratungsbereich sind räumlich nicht getrennt, was unseren Klient*innen leider wenig Privatsphäre ermöglicht, und dann kam auch noch Corona. Den Sommer über konnten wir unsere Klient*innen auf der Terrasse warten und durch die Vordertür wieder raus lassen, aber der Herbst naht, und da wird es schwierig unser aktuelles Hygienekonzept aufrecht zu erhalten. Kurz: Es war Zeit für etwas Neues.

Quasi um die Ecke haben wir ein Ladenlokal gefunden, in dem sich unsere Beratung besser orgenisieren lässt. Sie kosten ungefähr dasselbe wie unsere jetzigen Räumlichkeiten, so dass unsere Finanzen nicht zusätzlich belastet werden, aber die ein oder andere Anschaffung wird zur Einrichtung leider doch nötig sein. Falls uns jemand dabei unterstützen möchte, freuen wir uns über Spenden auf unser unten genanntes Spendenkonto.

Und hier noch einmal alle wichtigen Infos auf einen Blick:

Mittwoch, 9. September, bis Freitag, 11. September:
STAY! geschlossen wegen Umzugs.

ab Montag, 14. September:
Beratung in den neuen Räumen auf der Ellerstraße 176 in Düsseldorf.

Zu erreichen sind wir ab dann:
– mit den U-Bahnen U 74, U77 und U79 bis Oberbilker Markt
– mit der Straßenbahn 706 bis Flügelstraße
– mit den Bussen 721, 722 und 736 bis Flügelstraße sowie mit den Bussen 732 und 817 bis Ellerstraße

Die Öffnungszeiten bleiben unverändert.

Ausstellung zu Flucht, Vertreibung und Migration im Rahmen des 40TAGE – 40GRAD-Festivals

Aktuell läuft das 40° Urban Art Festival mit Street Art Events und Aktionen vom Feinsten (www.40grad-urbanart.de). Am Freitag, den 28. August sind wir mit einem Infotisch dabei, wenn Farbfieber e.V. und das Kollektiv Rettungsflotte auf einer Länge von 50 Metern Werke von 5 Künstlern aus 5 Ländern zu den Themen Flucht, Vertreibung und Migration an der Rheinuferpromenade präsentieren. Bitte achtet auf die üblichen Abstands- und Hygiene-Regeln. Wir freuen uns auf Sie und Euch.

Freitag, 28. August 2020 / 14 bis 20 Uhr
Rheinuferpromenade zwischen KIT und Kasematten

Ein gemeinsamer Appell von We’ll Come United, Landesflüchtlingsräten und bundesweiten Medibüros/Medinetzen

Während Bundes- und Landesregierungen in nahezu allen Lebensbereichen strikte Maßnahmen gegen eine weitere Ausbreitung der COVID-19-Epidemie ergreifen, werden Geflüchtete in den Lagern (Aufnahmeeinrichtungen, Gemeinschaftsunterkünften, sogenannten Ankerzentren) und in der Abschiebehaft sowie Illegalisierte und Menschen ohne Krankenversicherungsschutz nur unzureichend geschützt. Aufgrund der engen Belegung und der meist gemeinschaftlichen Nutzung von Bädern, Küchen und anderen Flächen sind die in den Sammelunterkünften untergebrachten Menschen besonders gefährdet, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. Gleichzeitig haben sie aufgrund mangelnder Informationen, geringerer finanzieller Mittel und oft fehlender sozialer Netzwerke nur wenig Möglichkeit, sich an die gegenwärtige Situation anzupassen. Continue reading

Aufruf zur Mahnwache

Fünf Jahre ist es her, dass sich in Europa – erst auf der so genannten Balkanroute und wenig später im griechischen Camp Idomeni – eine der größten humanitären Katastrophen der europäischen Nachkriegsgeschichte ereignete. Vor Krieg, Terror, Gewalt, Verfolgung und Hunger geflüchtete Kinder, Frauen und Männer saßen monatelang fest – ohne ausreichende Versorgung, allein gelassen von Europa.

Die Bilder gingen um die Welt, die Erschütterung war groß – doch das von den Staaten der Europäischen Union nur kurzzeitig eingeräumte Recht zur Einreise und das sich daran anschließende Relocation-Programm griffen viel zu kurz.

Der bereits im November 2015 geschlossene „Aktionsplan zur Begrenzung der Zuwanderung über die Türkei“ und das im März 2016 unterzeichnete EU-Türkei-Abkommen sollte die Einreise von Flüchtlingen über die Türkei begrenzen – dafür wurden der türkischen Regierung Milliarden EU-Gelder gezahlt. Zugleich wurde Angst geschürt: Welle, Flut, Lawine … Continue reading