Abschiebung von Michael John vorerst abgewendet

In Neuss soll ein junger Nigerianer abschoben werden, obwohl er die von der Bundesregierung viel gepriesenen „Integrationsleistungen“ erfüllt. In der Alltagspraxis der Ausländerbehörden werden die Bemühungen der Flüchtlinge selten berücksichtigt.

„Mein Name ist Michael John, und ich wende mich an Sie, weil ich von Abschiebung bedroht bin. Ich möchte Ihnen berichten, wie mein Leben in Deutschland verlaufen ist. Ich komme aus Nigeria und bin im Jahr 2005, als ich 15 Jahre alt war, als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Meine Eltern waren in Nigeria bei einem Überfall gestorben, und ich habe den Kontakt zu meinen anderen Verwandten verloren.“, so beginnt der 20jährige in einer Rundmail von fiftyfifty über seine drohende Abschiebung zu berichten.

Artikel in der WZ
Beitrag von center TV
Beitrag in der ZDF-Mediathek