Hinter der Grenze

Wir haben einen kurzen Filmtrailer „Hinter der Grenze“ erstellt. Er möchte euch die Gefahren und das Leid der vielen Geflüchteten noch mal ins Gedächtnis und in die Herzen rufen. Niemand flieht freiwillig aus seiner Heimat. Alle kommen in Hoffnung auf ein besseres, sicheres Leben.
Es ist auch eine Antwort auf die Hetze von AfD, Neonazis, „besorgten Bürgern“ und allen anderen Rassist*innen. Wir unterstützen Geflüchtete in einer Rechts- und Sozialberatung und vermitteln medizinische Hilfe für Menschen ohne Papiere.

Wir nennen das konsequenten Humanismus!

Wir arbeiten spendenfinanziert und freuen uns über jeden Betrag!

(Die Musik ist von der No Border Band)

Spielbesuch bei Fortuna

Auf Einladung von Fortuna Düsseldorf konnten Jugendliche aus unserem “Willkommen im Fußball”-Bündnis das Heimspiel gegen den SC Freiburg besuchen. Die Jugendlichen trainieren zweimal in der Woche mit Unterstützung von Fortuna Düsseldorf auf den Plätzen der SG Benrath-Hassels. Trotz der Niederlage war es für alle ein schöner Nachmittag und wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die diesen Spielbesuch möglich gemacht haben.

Wunderbarer Nachmittag auf der Rheinkirmes

Einen wunderbaren Nachmittag auf der Rheinkirmes haben vergangene Woche 120 Kinder mit Begleitung erlebt. Möglich machte dies die Schausteller-Familie Bruch mit Unterstützung zahlreicher weiterer Fahrgeschäfte, der Wirtschaftsclub Düsseldorf sowie das Bündnis Perspektive:Heimat. Die Kinder, die sowohl aus Düsseldorfer Flüchtlingsunterkünften, als auch aus benachteiligten Familien kamen, konnten sich zunächst mit Pommes Frites und Getränken stärken. Danach ging es von Riesenrad über Voodoo-Hopper zu zahlreichen weiteren Fahrgeschäften. Ein großer Spaß für alle Beteiligten.

Bundesweiter Aktionstag

Nachdem am Samstag die Kapitänin des Rettungsschiffes Sea Watch 3, Carola Rackete, verhaftet und ihr Schiff beschlagnahmt wurde, gibt es derzeit fast kein Rettungsschiff mehr, das auf dem Mittelmeer aktiv ist. Die Geflüchteten sind nun einzig und allein einer brutalen libyschen Küstenwache ausgeliefert. Diese bringt Geflüchtete nach Libyen zurück, wo ihnen Folter, Vergewaltigung und der Tod drohen. Die Abschottung Europas und die jüngste Kriminalisierung von Carola Rackete führt dazu, dass das Mittelmeer die tödlichste Grenze der Welt bleibt. Menschen wie Carola Rackete, die dem Sterben nicht zusehen wollen, drohen Verurteilungen von bis zu 20 Jahren Haft. Über einhundert solcher Verfahren laufen derzeit gegen Menschen, die Humanität leben, gegen Seenotretter*innen und ihre Unterstützer*innen. Selbst bei einer Freilassung von Carola Rackete müssen wir in Deutschland auf die Straße gehen, damit das massenhafte Sterben beendet wird, sichere Fluchtwege geschaffen werden und die Seenotrettung entkriminalisiert wird.

Daher schließen wir uns den bundesweiten Aktionen für Carola Rackete an. Wir fordern, die sofortige Freilassung der Kapitänin, die Freigabe der Rettungsschiffe und die Öffnung der Häfen für Schiffe, die Geflüchtete an Bord haben!

SYMBOLISCH FÜR DAS MASSENHAFTE STERBEN, WOLLEN WIR GRABKERZEN AUFSTELLEN. BRINGT GRABKERZEN, RETTUNGSWESTEN, ORANGEFARBENE WARNWESTEN UND RETTUNGSRINGE MIT!
Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf, Seebrücke Düsseldorf, STAY! Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative, Düsseldorf stellt sich quer und viele andere!

Freiheit für Carola Rackete! Seenotrettung ist kein Verbrechen!

Protestkundgebung Montag, 1. Juli 2019 / 16 Uhr / Rathausplatz Düsseldorf

Am Samstag wurde die Kapitänin des Rettungsschiffes Sea Watch 3 verhaftet, weil sie nach tagelanger Irrfahrt im Mittelmeer 40 Migrant*innen in den Hafen von Lampedusa gebracht hat. Ihr drohen bei einer Verurteilung bis zu 10 Jahre Haft. Das Rettungsboot wurde von der italienischen Polizei beschlagnahmt.

Wir fordern, die sofortige Freilassung von Carola Rackete, einen sofortigen Stopp der Kriminalisierung der Seenotrettung und die Öffnung der Häfen für Schiffe, die Geflüchtete an Bord haben!

Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf, STAY! und viele andere…

Artikel aus der WZ

Artikel aus der NRZ

Artikel auf report-d

Aritkel aus der RP