Es ist gut, euch als Nachbarn zu haben – gegen die Kriminalisierung der Menschen in Oberbilk!

Am Samstag, den 16.01.2016 gab es eine medienwirksame Razzia im Stadtteil Oberbilk, im sog. Maghreb-Viertel. Eine Stellungnahme von MitarbeiterInnen der Flüchtlingsinitiative STAY! und dem Straßenmagazin fiftyfifty, die alle im Stadtteil Oberbilk oder in unmittelbarer Nähe wohnen:

„Es ist gut, euch als Nachbarn zu haben – gegen die Kriminalisierung der Menschen in Oberbilk!

Wir wohnen seit Jahren im Viertel. Wir arbeiten hier, unsere Kinder gehen hier zur Schule. Wir gehen mehrmals täglich durch das „Maghreb-Viertel“ und durch ganz Oberbilk. Wir kaufen hier ein. Wir fühlen uns nicht bedroht und das Viertel macht uns keine Angst. Wir freuen uns, Menschen aus verschiedenen Ländern Nordafrikas als Nachbarn und Nachbarinnen zu haben.

Wir sehen auch viel Armut. Wir sehen Menschen unterschiedlicher Herkunft, die keine Arbeit haben, die schon tagsüber auf den Plätzen Bier trinken. Wir sehen Drogenabhängige. Alles das gehört zu unserem Viertel und wir wissen, dass das Leben vielen Leuten hier übel mitspielt. Wir haben nicht auf alle Probleme eine Antwort.

Aber eines wissen wir ganz genau: Eine für die Medien inszenierte Polizeirazzia ändert nichts an den Problemen der Menschen, die hier wohnen. Sie stigmatisiert nur eine bestimmte Gruppe.

WIR ALLE SIND OBERBILK! Wir wohnen hier, weil wir die Vielfältigkeit des Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Nationalitäten schätzen!

Julia von Lindern, Sozialarbeiterin fiftyfifty – Isis Kossatz, Vorstand STAY! – Nicole Tauscher, Sozialarbeiterin STAY! – Johannes Dörrenbächer, Sozialarbeiter fiftyfifty – Michael Lukas, Sozialarbeiter STAY! – Oliver Ongaro, Vorstand STAY!

Pressemitteilung